Bimatec Soraluce
 
+49(0)6431 / 97820   » Anfrage
+49(0)6431 / 97820   » Anfrage

Pressebereich BIMATEC SORALUCE

24.11.2016
6. Technologietage in Limburg: ‚Ahead of its time’
Kunden aus aller Welt auf ‚Technologie-Tour‘ im Technologie- und Servicezentrum von BIMATEC SORALUCE

Limburg, 18.11.2016. – Vom 14. bis 18. November ist das hessische Limburg das Mekka internationaler Fachbesucher aus dem Bereich Werkzeugmaschinen. Zu den 6. Technologietagen haben sich mehr als 800 Besucher aus Europa, aus den USA und aus Asien angemeldet. Sie nehmen die Gelegenheit wahr, sich im Technologie- und Servicezentrum von BIMATEC SORALUCE von Qualität, Leistungsfähigkeit und technologischem Know how eines bedeutenden europäischen Herstellers zu überzeugen.

Auf einer ‚Technologie-Tour‘ mit neun Fräs-, Bohr- und Multifunktionsmaschinen zeigt BIMATEC SORALUCE den aus aller Welt angereisten Fachbesuchern seine Innovationen und Neuerungen unter realen Arbeitsbedingungen. Über das Leistungsvermögen der Maschinen können sich die Gäste auf dieser Tour bei Live-Demonstrationen überzeugen – beispielsweise beim eindrucksvollen Einsatz der erst unlängst mit dem „Quality Innovation of the Year“ und dem „Best of Industry Award“ ausgezeichneten „DAS-System“ zur Eliminierung von Schwingungen während der Bearbeitung.

Auf der Tour werden auch weitere Technologien vorgestellt, die in den Maschinen von BIMATEC SORALUCE zur Anwendung kommen und auf eine Verbesserung von Produktivität, Präzision und Multifunktion abzielen.

Beispiele hierfür sind das Ram Balance System DBS, ein aktives dynamisches System zur Korrektur des Winkelfehlers aufgrund des Frässchieberdurchhangs (patentiert), sowie das einzigartige Pinolenwechselsystem (patentiert), dass Pinolen untereinander oder mit anderen Fräsköpfen der Maschine vollautomatisch wechselt und damit den Einsatz mehrerer Pinolen unterschiedlicher Durchmesser und Längen und verschiedenen Fräsköpfen ermöglicht. Ein Alleinstellungsmerkmal dieses Systems ist, dass in der Horizontalachse bei dem Einsatz von Winkelfräsköpfen kein Verfahrweg verloren geht und somit die volle Kapazität der Anlage mit der Pinole als auch mit dem Fräskopf genutzt werden kann.

Das SORALUCE „DHC System“, ein neues dynamische Kalibriersystem für automatisch schwenkende Fräsköpfe welches die Genauigkeit im Raum um das 6-fache erhöht sowie die automatische Vorschubkontrolle „Adaptive Control“ sind weitere auf der Tour gezeigte technische Highlights.

Darüber hinaus präsentiert BIMATEC SORALUCE seine neuesten Entwicklungen im Bereich Automatisierungssysteme zur Verbesserung von Produktivität und bedienerloser Bearbeitung, Multitasking-Lösungen für große Werkstücke, Gantry-Technologie sowie die neuen Fräskopftypen H100 (2 Achsen NC Fräskopf für Simultanbearbeitung) und H200T (2 Achsen Diagonalfräskopf mit Spindelklemmung und Lagerentkopplung für 5-Achsen Fräsbearbeitung und voller Drehfunktionalität, welcher speziell für Multitask-Maschinen entwickelt wurde.

 

Produkte von BIMATEC SORALUCE: Zuverlässig. Präzise. Wettbewerbsfähig.

Als Ausdruck der bewährten Werte von BIMATEC SORALUCE – Zuverlässigkeit, Präzision, Wettbewerbsfähigkeit – präsentiert das Unternehmen erstmals seine kompletten Baureihen Fräs-, Bohr- und Drehmaschinen der neuen Generation. Deren neues Design garantiert den Kunden deutliche Verbesserungen hinsichtlich Wartung, Ergonomie, hoher Dynamik und Arbeitssicherheit.

Die neue Generation basiert auf umfangreicher Modifizierung der Maschine aus Sicht des Anwenders. Besondere Schwerpunkte sind dabei die funktionale Effizienz und die Entwicklung des Designs der Gesamtmaschine. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei neben der Maschine als solcher und auch den kompletten Arbeitsbereich des Bedieners geschenkt. Um die „Kommunikation“ zwischen Mensch und Maschine zu optimieren wurden alle Baugruppen und Funktionen genau analysiert und optimiert. Das daraus resultierte Maschinendesign erleichtert nicht nur Bedienung und Wartung der Maschine; es macht das Arbeitsumfeld des Bedieners auch ergonomisch und sicher. Erst kürzlich wurde dieses Design mit dem Red Dot Award 2016 ausgezeichnet.

Unter den Vorführungen, die während der Technologietage 2016 stattfinden, nehmen die Smart Machines von BIMATEC SORALUCE eine Sonderstellung ein. Diese Fräs- und Bohrmaschinen umfassen technologische Elemente des Konzepts Industrie 4.0, die in einem kompletten Reporting und Monitoring Paket auf Grundlage des ‚Cloud Computing‘ genutzt werden können.

Dazu gehören Funktionen wie die Visualisierung des Maschinenstatus in Echtzeit mit wichtigen Informationen des derzeitigen Bearbeitungsprogramms und dem Senden von E-Mails für den Fall einer Störung, ebenso wie die Erstellung von Berichten zu anwenderrelevanten Themen wie Produktion oder Prozess, Energieverbrauch und Produktivität der Anlage oder die Diagnose und Analyse von Störungen und Informationen für die Wartung der Anlage. All diese Funktionen werden über eine sichere Verbindung in eine Cloud übermittelt und können über einen PC oder ein Mobilgerät (Smartphone, Tablet) mit einem gewöhnlichen Internetzugang abgerufen werden. Zukünftig wird dieses System auch zur Überwachung der Maschine für proaktive Servicetätigkeiten und somit zur Vermeidung von ungeplanten Stillständen genutzt.

 

25 Jahre Marktführer in Deutschland

2016 feiert BIMATEC SORALUCE nun das 25jährige Firmenjubiläum. Die Erfolgsgeschichte begann mit dem Wunsch, Produkte von SORALUCE im deutschsprachigen Europa einzuführen und mit einem eigenen Serviceteam zu betreuen. Der langjährige Erfolg basiert auf der Konstanz und dem Engagement von SORALUCE und seinen deutschen Partnern Walter Markuske und Fred Bisgwa. Heute ist das Unternehmen einer der Marktführer im deutschsprachigen europäischen Raum und einer der bedeutendsten Hersteller von Werkzeugmaschinen in Europa.

Am Anfang vertrieb BIMATEC SORALUCE die Maschinen unter dem Namen „Soramill“ ausschließlich im deutschsprachigen Raum. Es war der erste Schritt auf dem Weg einer kontinuierlichen Weiterentwicklung und Konsolidierung der Maschinenbaureihen mit dem Ergebnis, dass Bimatec Soraluce bis heute mehr als 1.100 Maschinen bei Kunden installiert hat und eine führende Position in der deutschen Groß Fräs- und Drehmaschinen Branche eingenommen hat. Diese Entwicklung ermöglichte es dem Unternehmen, kontinentale Grenzen zu überschreiten, BIMATEC SORALUCE wurde zum Kompetenzzentrum für SORALUCE mit ausschlaggebender Bedeutung für die weltweite Strategie und Positionierung des Unternehmens. Heute lässt sich  bereits von einer gefestigten Präsenz in 45 Ländern sprechen.

Der Erfolg in Deutschland machte BIMATEC SORALUCE vom Maschinenlieferant zu einem Technologiepartner und Lieferant; zu einem echten ‚Market Driver‘, der neue und immer effizientere Anwendungen entwickelt, sowie Mehrwert für seine Produkte und Dienstleistungen schafft und aus einer Führungsposition heraus seinen Kunden den erfolgreichen Weg der Innovation bereitet. In diesem Sinne war der Aufbau des Technologie- und Servicezentrums BIMATEC SORALUCE mit Sitz in Limburg ein entscheidender Faktor. Das Technologie – und Servicezentrum bildete eine grundlegende Basis, um weiterhin neuste und innovative technologische Lösungen für die internationalen Märkte bieten zu können. Im Jahr 2012, zum 50-jährigen Bestehen von SORALUCE, wurde das neue Technologie und Servicezentrum deutlich durch einen Anbau erweitert. Hinzu kamen 2.500 Quadratmeter für eine Technologiehalle und 1.200 Quadratmeter Bürofläche, in denen Kundenservice, Schulungsräume, das Projektmanagement und die Technologieabteilung untergebracht sind.

Derzeit präsentiert sich BIMATEC SORALUCE in voller Expansion mit dem Bestreben, auch in den kommenden 25 Jahren an der Spitze des Fräs- und Bohrmaschinensektors zu stehen und dabei den ursprünglichen Grundsätzen, die den Erfolg ermöglicht haben, treu zu bleiben. Gegenseitiges Vertrauen, die Bereitschaft über sich hinauszuwachsen, die gemeinsame Anstrengung und klare Kundenorientierung sind Werte des Unternehmens.

 

SORALUCE Academy vertieft die Kundenbeziehungen

Die Technologietage 2016 sind auch die Plattform für die weltweite Präsentation der SORALUCE Academy. BIMATEC SORALUCE setzt darauf, das Aneignen von Kenntnissen und das Wissen seiner Kunden, Mitarbeiter, Vertriebsorganisationen, Zulieferern und Beschäftigten mit der SORALUCE Academy zu fördern.

Die Academy ist ein Ort, an dem sich Kunden und Experten aus unterschiedlichen Bereichen treffen können um zu lernen, Erfahrungen auszutauschen, sowie Lösungen und Projekte umzusetzen.

Die die notwendigen Einrichtungen wie Räume für Seminare, ein Fräskopflabor, eine Forschungs- & Entwicklungsabteilung, ein Forschungszentrum in Bergara (Spanien), die Abteilungen am Standort SORALUCE Spanien sowie Räume für Seminare und Versuche mit Maschinen im Technologiezentrum bei Bimatec Soraluce in Limburg stehen der Akademie zur Verfügung.

SORALUCE erstellt ein Jahresprogramm und organisiert die Workshops und die Versuchsreihen zum Austausch von Erfahrungen weltweit um allen Kunden die Möglichkeit zu geben Erfahrungen im Bereich der Maschinen, der Werkzeuge und der Prozesse auszutauschen. Des Weiteren bekommen die Kunden auch bei Versuchen und Tests aufgezeigt, welche Möglichkeiten in den Bearbeitungsprozessen mit neuen Entwicklungen und Optionen in punkto Optimierung vorhanden sind.

 

BIMATEC SORALUCE wird höchsten Kundenansprüchen gerecht

Die Technologietage sollen auch 2016 wieder ein gelungenes und komplettes Event für die Kunden von BIMATEC SORALUCE werden: Technologische Live-Demonstrationen, täglich zahlreiche Workshops, die Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag sowie eine umfassende Darstellung der Service-Leistungen des Unternehmens anhand verschiedener detaillierter Beispiele aus der Praxis stehen auf dem Programm. BIMATEC SORALUCE bietet jedem Kunden eine individuelle und persönliche Zusammenarbeit. Die Technologieabteilung entwickelt komplette Lösungen für Sonderprojekte und arbeitet dabei eng mit dem Forschungs- und Entwicklungs-Team bei SORALUCE zusammen.

 

Xabier Mendizabal, Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von SORALUCE:

„Der Markt befindet sich in einer kontinuierlichen Weiterentwicklung und die Anforderungen der Kunden werden immer anspruchsvoller. BIMATEC SORALUCE arbeitet Tag für Tag an der Entwicklung neuer Lösungen wie Multitasking-Maschinen, Automatisierungssystemen sowie Technologien für die Bearbeitung von Großkomponenten zur Steigerung der Produktivität der von uns gelieferten Anlagen und Technologien zur Verbesserung der Produktivität und der Bearbeitung mit einer Fräs-, Bohr- und Drehmaschine von SORALUCE. Als Ergänzung des „DAS Systems“ welches die durch den Fräsprozess angeregte Schwingungen der Maschine eliminiert stellen wir nun das „DPS System“ (Dynamic Passiv Stabilizer) zur Eliminierung von Schwingungen der Spannmitteln wie z.B. von Aufspannwinkel vor.

‚Ahead of its time‘ lautet das Motto der Technologietage 2016. Treffender ließe sich die während dieser Woche in dem Technologie- und Servicezentrum BIMATEC SORALUCE gezeigte Technologie nicht auf den Punkt bringen.

Die europäische Marke SORALUCE zeichnet sich durch enorme Erfahrung aus. Ein klarer Beleg dafür sind die mehr als 2.500 verkauften Maschinen weltweit, fast die Hälfte davon in Deutschland, einem ausgesprochen anspruchsvollen Markt. Hier vertrauten 85 Prozent der Kunden erneut auf Produkte von SORALUCE. In diesem Jahr blickt das Unternehmen auf 25 Jahre an der Spitze des deutschen Marktes und auf 15 Jahre als größter ausländischer Hersteller für den italienischen Markt zurück.

SORALUCE ist Teil der DanobatGroup, der Werkzeugmaschinensparte der MONDRAGON Corporation, einer der bedeutendsten Unternehmensgruppen Europas. Die DanobatGroup verfügt über rund zwanzig Fertigungsstätten auf technologischem Spitzenniveau in Spanien, Deutschland, England und den USA sowie über ein eigenes Forschungs- & Entwicklungszentrum mit 120 Ingenieuren und 24 promovierten Mitarbeitern. Die DANOBATGROUP bietet ihren Kunden ein vollständiges und wettbewerbsfähiges Multitechnologie-Angebot welches auf dem Markt seinesgleichen sucht. Die Gruppe beschäftigt 1.300 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von rund 269 Millionen Euro. Damit war es möglich, etwa 8 Prozent des Umsatzes in Weiterentwicklung und Forschung zu investieren.